Eine Einrichtung der Stiftung der Cellitinnen e.V.
  • hidden image

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Magen

Magenspiegelung (Ösophagogastroduodenoskopie) | Nutzen

Die Ösophagogastroduodenoskopie (ÖGD; Magenspiegelung) dient der Erkennung von krankhaften Veränderungen von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm. Sie wird heutzutage mit modernen, flexiblen Geräten durchgeführt, die eine sehr genaue Beurteilung ermöglichen und auf der anderen Seite für einen wenig belastenden und sicheren Untersuchungsablauf sorgen.

Der Patient erhält während der Untersuchung in der Regel ein leichtes Betäubungsmittel und nimmt die Untersuchung gar nicht oder kaum wahr. Vor einer Magenspiegelung muss er eine Nüchternphase von mindestens 6 Stunden einhalten, da sonst der Magen durch Nahrungsreste verunreinigt ist und eine Beurteilung nur eingeschränkt oder gar nicht möglich sein kann.

Mit der Untersuchung können krankhafte Veränderungen, wie gut- und bösartige Tumore erkannt und durch Gewebeproben genauer sichert werden. Weiterhin kann die Ursache von Blutungen ermittelt werden und in vielen Fällen auch im Rahmen der Untersuchung gleich eine Behandlung durch Verschluss der Blutungsquelle erfolgen. Typische Beispiele sind hierfür blutende Speiseröhrenkrampfadern (Ösophagusvarizen) sowie Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre.

Durch die Spiegelung lassen sich auch Engstellungen der Speiseröhre, im Mageneingang, im Magenausgang und im Zwölffingerdarm beheben. Schließlich besteht die Möglichkeit, diese Untersuchung mit einer Ultraschalluntersuchung (Endosonographie) zu kombinieren. Diese Untersuchung hat eine große Bedeutung bei der genauen Klassifizierung von Tumorerkrankungen und bei der Suche nach Tumoren in der Umgebung des Zwölffingerdarms, so z. B. der Bauchspeicheldrüse.

Die Darstellung der Gallengänge sowie des Pankreasgangs und die Behebung von Flussstörungen können ebenfalls durch endoskopische Maßnahmen erfolgen. Dies ist eine Domäne der Gastroenterologie, mit denen im Hause eine enge Kooperation besteht.

Kontakt

Krankenhaus der Augustinerinnen
Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Unfallchirurgie
Jakobstraße 27 – 31
50678 Köln

Chefarzt:
Prof. Dr. med. K. Tobias E. Beckurts


Sekretariat:
Angelika Diefenthal
Fon: 0221/3308-1301
Fax: 0221/3308-1559


Notfallambulanz:
Fon: 0221/3308-1600, -1601
Fax: 0221/3308-1606

Station Lidwina
Fon: 0221/3308-1481

Station Maternus
Fon: 0221/3308-1421

Station Donatus
Fon: 0221/3308-5200

Station Ursula
Fon: 0221/3308-1521

Lage

Sie finden uns im 1. OG, Station Donatus/Maternus und im 5. OG, Station Ursula

Stellenangebote

Entdecken Sie unsere offenen Stellen! mehr