Eine Einrichtung der Stiftung der Cellitinnen e.V.
  • hidden image

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum

Milz

Erkrankungen | Diagnose | Laparoskopische Entfernung

Die Milz (medizinisch Lien, Splen) ist ein etwa faustgroßes Organ, das im linken Oberbauch unterhalb des Rippenbogens gelegen ist. Sie befindet sich direkt unterhalb des Zwerchfells und oberhalb der linken Niere.

Die Milz besteht aus der sogenannten weißen Pulpa (= weiße Masse), welche dem lymphatischen Organ entspricht, in dem Lymphozyten und andere zur Bekämpfung von Infektionen dienende Zellen gebildet werden. Innerhalb des Blutkreislaufes ist es das größte lymphatische Organ. Eine weitere Funktion ist die des Blutspeichers, der Speicherung des aus den roten Blutkörperchen freiwerdenden Eisens und der Blutmauserung, welche sich in der sogenannten roten Pulpa (= rote Masse) abspielt. D. h. hier werden gealterte rote Blutkörperchen, Blutplättchen, Mikroorganismen und Immunkomplexe abgebaut. Bei Kindern unter 6 Jahren ist die Milz zuständig für die Bildung der roten Blutkörperchen, d. h. sie sind angewiesen auf die Funktion dieses Organs. Ebenso übernimmt sie bei Erkrankungen des Knochenmarks auch bei Erwachsenen die Funktion der Blutbildung.

Erkankungen und Diagnosemöglichkeiten

Erkrankungen der Milz können sich in Form einer Vergrößerung (med. Splenomegalie) äußern bei Entzündungen, Infektionskrankheiten (z. B. Malaria), bestimmten Blutkrankheiten (Leukämie, best. Anämien, Morbus Werlhof) oder im Rahmen einer Leberzirrhose.

Selten kommt es zu einer Durchblutungsstörung (med. Milzinfarkt) oder zur Bildung von Absiedelungen bei bösartigen Erkrankungen (med. Metastasen).

Weiterhin kann es bei stumpfen oder auch offenen Verletzungen des Bauchraumes (z. B. Prellung oder Stichverletzung) oder des Brustkorbs (z. B. Rippenbrüche oder -prellung) zu Verletzungen der Milz kommen mit Einriss der Milzkapsel. Dabei besteht je nach Ausmaß der Verletzung die Gefahr der inneren Blutung bis hin zum Verbluten.

Die üblichen Untersuchungsmethoden zur Beurteilung der Milz sind Ultraschall, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT), ggfs. Blutuntersuchungen und Entnahme einer Gewebeprobe (med. Biopsie).

Laparoskopische Entfernung

Sofern als Behandlung eine operative Entfernung der Milz (med. Splenektomie) in Betracht kommt, gibt es die Möglichkeit der laparoskopischen Entfernung ("Schlüssellochchirurgie"). Dieses Verfahren kommt eher im Fall einer geplanten Operation zum Einsatz, wohingegen bei einem Notfall (plötzliche Milzzerreissung, z. B. unfallbedingt) oder bei stattgehabten Voroperationen eher die herkömmliche offene Operation die Methode der Wahl darstellt.

Kontakt

Krankenhaus der Augustinerinnen
Klinik für Allgemein-, Visceral-, Thorax- und Unfallchirurgie
Jakobstraße 27 – 31
50678 Köln

Chefarzt:
Prof. Dr. med. K. Tobias E. Beckurts


Sekretariat:
Angelika Diefenthal
Fon: 0221/3308-1301
Fax: 0221/3308-1559


Notfallambulanz:
Fon: 0221/3308-1600, -1601
Fax: 0221/3308-1606

Station Lidwina
Fon: 0221/3308-1481

Station Maternus
Fon: 0221/3308-1421

Station Donatus
Fon: 0221/3308-5200

Station Ursula
Fon: 0221/3308-1521

Lage

Sie finden uns im 1. OG, Station Donatus/Maternus und im 5. OG, Station Ursula

Stellenangebote

Entdecken Sie unsere offenen Stellen! mehr