Eine Einrichtung der Stiftung der Cellitinnen e.V.
  • hidden image

Einfach da sein

Einfach da sein

Die Zeitschrift „Einfach da sein“ der Stiftung der Cellitinnen e.V. erscheint zweimal im Jahr und informiert Mitarbeiter, Patienten und Bewohner der Altenheime, Angehörige und Kooperationspartner über Neuigkeiten des Verbundes.

Ausgabe 12: Ausbildung

Dezember 2017
Mit einer Ausbildung legen junge Menschen den Grundstein für ihre berufliche Zukunft, und das Gesundheits- und Sozialwesen bietet ihnen dabei viele Möglichkeiten.
Eine Ausbildung im Krankenhaus ist krisensicher und zukunftsträchtig, denn bei einer alternden Bevölkerung brauchen wir gut ausgebildete Pflegekräfte. Durch Familienzeiten, Arbeit in Teilzeit oder flexible Arbeitszeitmodelle passt der Beruf sich sogar an die jeweilige Lebensplanung an.
In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen daher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor, die ihrer Berufung gefolgt sind, die Arbeit und Familie miteinander vereinbaren, und die auch nach 40 Jahren sagen: Ja, ich bin gern Krankenschwester.

Ausgabe 12 (6540kB)

Ausgabe 11: Herz

Juni 2017
An drei Standorten haben wir neue kardiologische Kliniken aufgebaut bzw. erweitert. Die neuen Chefärzte stellen sich Ihnen vor und erklären, warum wir uns um unser Herz kümmern sollten.
Auch im übertragenen Sinne spielt das Herz in unserem christlichen Unternehmen eine wichtige Rolle. Eine Herzenssache, das ist das, wofür man sich mit ganzem Herzen einsetzt: So wie unsere Ordensschwestern, die vor 50 Jahren die indische Mission gründeten; wie Birgitta Wesenberg, die ehrenamtlich in Nepal operierte; oder wie die Stiftung des 1. FC Köln, die unseren Bewohnern im Altenzentrum St. Josefsheim immer wieder kleine Freuden bereitet.

Ausgabe 11 (3974kB)

Ausgabe 10: Seelische Gesundheit

Dezember 2016
Die „Seelische Gesundheit“ ist ein zentrales Thema unserer Gesellschaft. Deshalb haben wir ihr unser Titelthema gewidmet. Psychische Erkrankungen werden in der Fachklinik für Psychiatrie der MARIENBORN gGmbH in Zülpich schon seit über 100 Jahren behandelt. Vor 15 Jahren entstand hier mit dem Wohnverbund ein neuer Bereich, den wir Ihnen in unserer Titelgeschichte näher vorstellen möchten.
Auch im St. Agatha Krankenhaus Köln-Niehl spielt die Psyche eine große Rolle. Hier entstand vor über 25 Jahren die erste Psychosomatische Abteilung, die zukünftig um akutpsychiatrische Behandlungsmöglichkeiten erweitert wird.


Ausgabe 10 (2557kB)

Ausgabe 9: In Bewegung

Juni 2016
Leider bewegen wir uns viel zu wenig. „In Bewegung“ haben wir deshalb unser Titelthema für diese Ausgabe genannt und möchten Ihnen die vielfältigen Angebote in unserem Verbund näher bringen. Von der Behandlung von Bewegungseinschränkungen wie Plattfüßen bei Kindern, über Mitarbeitersport und sportlichen Ambitionen bis hin zum Tanztee im Altenheim – in jedem Alter gibt es Möglichkeiten, in Bewegung zu sein.
Auch sonst hat uns im letzten halben Jahr viel bewegt. Wir haben ein neues Altenheim eingeweiht; wir haben rund um unsere Krankenhäuser gebaut und einige Jubiläen gefeiert.


Ausgabe 9 (2902kB)

Ausgabe 8: Pflege meistern

Dezember 2015
Welche Herausforderungen stellen sich für den Ehepartner, die Kinder oder Enkelkinder, wenn ein Mitglied der Familie ins Krankenhaus kommt? Wenn die Gewissheit besteht, dass sich nach der Rückkehr die Tagesstruktur und die Wohnungseinrichtung ändern muss? Eine Kölner Familie hat uns erzählt, wie sie die neue Situation meistert und wie ihr das Projekt „Familiale Pflege“ geholfen hat.
Hilfen gibt es viele. Zu den Einrichtungen der Stiftung der Cellitinnen e. V. in Köln und den umliegenden Kreisen gehören Krankenhäuser, Kurzzeit- oder Tagespflege, Altenzentren und ein mobiler Pflegedienst.


Ausgabe 8 (3014kB)

Ausgabe 7: Kinder, Kinder!

Juni 2015
Es ist ein ganz besonderer Augenblick, wenn ein Kind das Licht der Welt erblickt, wenn ein Paar zu Eltern wird. Grund genug, um den Kleinsten unser Titelthema zu widmen. Welche Arbeit das Team in einem der größten Kreißsäle in Köln an einem Tag leistet, davon erhalten Sie einen Einblick in unserer 24-Stunden-Reportage. Oder lesen Sie die Geschichte der zwölfjährigen Veronika, die tapfer mit ihrer Erkrankung umgeht.
Auch in den anderen Einrichtungen unseres Verbundes ist im letzten halben Jahr viel passiert. Wir haben neu- und umgebaut, eingeweiht und gefeiert.


Ausgabe 7 (2468kB)

Ausgabe 6: Körper und Geist

Dezember 2014
Neue Studien zeigen immer deutlicher, wie eng Körper und Geist miteinander verbunden sind. Daher wird der Leitartikel aus der Psychosomatischen Abteilung im St. Agatha Krankenhaus die Wechselwirkung körperlich empfundener Beschwerden mit psychogener Beteiligung bei verschiedenen Krankheitsbildern erläutern. Es folgen Berichte über Zusammenhänge zwischen Schlaf und Psyche, Traumabehandlung sowie Ängste und Zwänge.
Weitere interessante und informative Artikel behandeln unter anderem neue diagnostische Verfahren in der Radiologie und Gastroenterologie sowie Behandlungsmöglichkeiten bei COPD.


Ausgabe 6 (3032kB)

Ausgabe 5: Stoffwechsel

Juni 2014
Enzyme in unserem Körper sind wie Zauberer: Innerhalb des Stoffwechsels „verzaubern“ sie einen Stoff in einen anderen und setzen dabei hohe Energie frei. Sind Enzyme beschädigt oder ist der Hormonhaushalt gestört, wird der Körper krank. Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen sind nur zwei der typischen Krankheitsbilder. Wir erklären die Zusammenhänge.
Dazu gibt es viele Neuigkeiten und Berichte aus unseren Einrichtungen, wie beispielsweise die Eröffnung des LAGO BEACH in Zülpich.


Ausgabe 5 (2448kB)

Ausgabe 4: Hygiene

Dezember 2013
Staphylococcus aureus ist ein kleines, unsichtbares Bakterium, das monatelang ohne Nahrung auf Türklinken oder Lichtschaltern überleben kann bis es ein freundlicheres Milieu wie einen feuchten Lappen oder eine Nasenschleimhaut findet, um sich dann zu vermehren.
Schlecht heilende Entzündungen, Geschwüre, Lungenentzündungen, lebensgefährliche Blutvergiftungen sind nur einige der möglichen Folgen gegen die dann nur wenige Antibiotika helfen. Die Lösung: Wir dürfen es gar nicht soweit kommen lassen. Grund genug, diese Ausgabe dem Thema Hygiene zu widmen und aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Ausgabe 4 (4073kB)

Ausgabe 3: Schmerzen lindern

Juni 2013
Ob plötzlich auftretend oder dauerhaft anwesend: Der Schmerz ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Diese Ausgabe rückt mit dem Titelthema „Schmerzen lindern“ dem Schmerz zu Leibe – und richtet den Blick auf die Seele.
Auf Seite 6 zeigt die Akutschmerztherapie Mittel und Wege zur Verhinderung unnötig starker Schmerzen, zum Beispiel nach einer Operation, auf. Dem Schmerz auf der Spur ist die Psychosomatik und Multimodale Schmerztherapie ab Seite 8. Was getan werden sollte, wenn ein älterer Mensch zwar an Schmerzen leidet, man ihn aber nicht verstehen kann, lesen Sie auf Seite 12.

Ausgabe 3 (5106kB)

Ausgabe 2: Schwesterngeschichten

Dezember 2012
Die Stiftung der Cellitinnen e. V. führt die karitativen Werke der Cellitinnen nach der Regel des heiligen Augustinus fort. Daher richten wir diesmal den Blick auf unsere Ordensschwestern: Vier Schwestern geben uns in dieser Ausgabe Einblicke in ihr Leben und berichten über Zeiten der Krisen, Gott und die Welt.
Wenn Sie mehr zur Veranstaltungsreihe „Frauengesundheit“ wissen wollen, und warum eine
Paranuss Krebs vorbeugen kann, dann schlagen Sie Seite 11 auf. Wie man dem Schicksal trotzt und sein Leben in die Hand nimmt, zeigt Ihnen die paralympische Reiterin Anne Cecilie Ore auf Seite 36.

Ausgabe 2 (5392kB)

Ausgabe 1: Lebensqualität für Menschen mit Demenz

Juni 2012
Laut Versorgungsreport 2012 der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird sich die Zahl der Menschen mit Demenz stetig erhöhen. Was bedeutet das für Träger sozialer Einrichtungen? Wie kann man den demenziell veränderten Menschen würdig versorgen und ihm Lebensqualität vermitteln? Im Titelthema der ersten Ausgabe unserer Zeitschrift möchten wir unsere Eindrücke, Ansichten und Fakten zum Thema darstellen.
Darüber hinaus bietet dieses Exemplar aber noch mehr zum Stöbern: Von der innovativen Stammzelltherapie über den Besuchshund Carlo bis hin zu den Aktivitäten unserer Ordensschwestern in Indien.

Ausgabe 1 (2913kB)

Kontakt

Krankenhaus der Augustinerinnen
Jakobstraße 27 – 31
50678 Köln

Fon: 0221/3308-0
Fax: 0221/3308-1005

Anfahrt

Auf direktem Weg zu uns - zu Fuß, mit dem Auto oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Hier geht's lang!