Eine Einrichtung der Stiftung der Cellitinnen e.V.
  • hidden image

Vita

Vita

Prof. Dr. med. Jan C. Schmolling

Geburtshilfe und Perinatalmedizin

geb. 1965 in Marne, Schleswig-Holstein, Vater von 4 Kindern

Schule und Studium

1984-1990Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig Universität Giessen
Oktober 90Ärztliche Prüfung
November 1992Abschluss der Promotionsarbeit über "Anpassungsvorgänge der Lunge des Neugeborenen mit der Geburt" an der Justus-Liebig Universität Giessen

Klinische/wissenschaftliche Ausbildung

1991-1996Facharztausbildung an den Frauenkliniken der Universität Bonn und des DRK-Krankenhauses Neuwied
August 1996Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
1996 -2001Oberarzt an der Universitätsfrauenklinik Bonn, seit 1999 in leitender Funktion in den Abteilungen "Frauenheilkunde und Gynäkologische Onkologie" und "Pränatal- und Geburtsmedizin"
Mai 1998Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten für das Lehrgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe
Mai 2000Weiterbildung "Spezielle operative Gynäkologie"
August 2001Anerkennung als Untersucher der Stufe II der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Oktober 2001Weiterbildung "Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin"
2002Leitender Oberarzt an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Lübeck
seit 2003Chefarzt der Frauenklinik am Krankenhaus der Augustinerinnen in Köln
Dezember 2003Ernennung zum ausserplanmäßigen Professor der Universität Bonn

Klinische Schwerpunkte

  • Klinische Geburtshilfe und pränatale Diagnostik
  • Betreuung von BEL-Schwangerschaften (äußere Wendung)
  • Konservative und operative Therapie von Senkungszuständen und/oder Harninkontinenz
  • Behandlung des Brustkrebs und anderer Tumorerkrankungen der Frau
  • Minimal invasive Chirurgie (Bauch-, Gebärmutterspiegelungen)
  • Konservative und operative Therapie von Senkungszuständen und/oder Harninkontinenz

Mitgliedschaften und Autorenschaften

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie
  • Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion (AGUB)
  • Autorenschaften: Ständiger Autor für den Gynäkologen, für die Rubrik „Für Sie gelesen“
U. Wagner, A. Chronides, P. Mallmann, J. Reinsberg, B. Schultes, H. Cui, Q. Liu, P. Oehr, J. Schmolling, H. Schlebusch, S. Schmidt, H.J. Biersack, D. Krebs. Induktion einer tumorspezifischen zellulären Immunität durch Idiotypen-Vakzination für das Ovarialkarzinom mit dem MAb OC125. TumorDiagnostik & Therapie 1993; 14: 125 - 31

U. Wagner, J. Reinsberg, S. Schmidt, P. Mallmann, J. Schmolling, B. Schultes, H. Richter, H.J. Biersack, D. Krebs. Monoclonal antibodies and idiotypic network activation for ovarian carcinoma. Cell Biophysics 1994; 24-25: 237 - 42

J. Reinsberg, B. Gast, J. Schmolling, U. Wagner, D. Krebs. Specific interference with the determination of the Tumor-Associated Glycoprotein 72 by human anti-idiotypic antibodies formed after treatment with the Anti-Tumor-Associated Glycoprotein 72 Antibody B72.3. European Journal of Clinical Chemistry and Clinical Biochemistry 1994; 32: 691-696

J. Schmolling, U. Wagner, J. Reinsberg, H.J. Biersack, D. Krebs. Immunreaktion und Überlebenszeiten von Patientinnen mit Ovarialkarzinomen nach Applikation der 131-J-F(Ab)2-Fragmente des OC 125 MAb. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 1995; 55: 200 - 03

J. Schmolling, J. Reinsberg, U. Wagner, D. Krebs . Anti-Idiotypic Antibodies in Ovarian Cancer Patients treated with the Monoclonal Antibody B72.3. Hybridoma 1995; 14 (2): 183 - 86

J. Reinsberg, J. Schmolling, D. Ackermann. A simple and sensitive assay for determination of human anti-idiotypic anti-B72.3 antibodies, which is not affected by the presence of tumour-associated glycoprotein 72. European Journal of Clinical Chemistry and Clinical Biochemistry 1996; 34: 237-244

J. Schmolling, B. Maus, D. Rezek, R. Fimmers, T. Höller, H. Schüller, D. Krebs. Breast preservation versus mastectomy - Recurrence and survival rates of primary breast cancer patients treated at the UFK Bonn. European Journal of Gynaecological Oncology 1997; 15(1): 29-33.

U. Wagner, H. Schlebusch, S. Köhler, J. Schmolling, U. Grünn, D. Krebs. Immunological responses to the tumor-associated antigen CA125 in patients with advanced ovarian cancer induced by the murine monoclonal anti-idiotype vaccine ACA 125. Hybridoma 1997; 16(1): 33-40

J. Schmolling, J. Reinsberg, U. Wagner, D. Krebs. Anti-TAG-72 Antibody B72.3 - Immunological and Clinical Effects in Ovarian Carcinoma. Hybridoma 1997; 16(1): 53-58

J. Schmolling, J. Kusche, H. v. d. Ven, K. Schander. Bioverfügbarkeit von 17ß-Oestradiol nach transdermaler Applikation - Abhängigkeit vom Pflastersystem. Zentralblatt für Gynäkologie 1998; 120: 121-25

S. Köhler, G. Prietl, J. Schmolling, U. Grünn, H.-P. Fischer, H. Schlebusch, U. Wagner. Immuntherapie des Ovarialkarzinoms mit dem monoklonalen anti-idiotypischen Antikörper ACA125 - Ergebnisse der Phase-Ib-Studie. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 1998; 58: 180-86

M. Kupka, C. Dorn, O. Richter, J. Schmolling, H.H. van der Ven. Therapieplanung und Zyklusmonitoring bei der assistierten Reproduktion. Journal für Fertilität und Reproduktion 1999; 2(9): 7 - 16

S. Holthaus, R.L. Schild, J. Schmolling, H. Zhou, D. Krebs, M. Hansmann. Ungewöhnlicher Befund eines Ovarialtumors. Geburtshilfe und Frauenheilkunde 1999; 59: 528-30

U. Ulrich, K. Rhiem, J. Schmolling, C. Flaskamp, I. Paffenholz, H. Sälzer, T. Bauknecht, H. Schlebusch. Cross-linked type I collagen C- and N-telopeptides in women with bone metastases from breast cancer. Archives of Gynecology and Obstetrics 2001; 264: 186-90.

J. Schmolling, M. Brunken, O. Richter, U. Ulrich, S. Schmidt, D. Krebs. Photoradiation of perfused placental tissue - a suitable in vitro model for photodynamic therapy? Archives of Gynecology and Obstetrics 2001; 265(4): 199-203.

U. Ulrich, C. Dorn, J. Schmolling, H. van der Ven. Prämature Menopause – Eine Übersicht. Journal für Menopause 1/2002; 1: 7–16.

C. Dorn, C. Knobloch, M. Kupka, N. Morakkabati-Spitz, J. Schmolling. Paraneoplastic neurological syndrome: patient with anti-Yo antibody and breast cancer: a case report. Archives of Gynecology and Obstetrics 2003; 269(1): 62-65.

J. Schmolling, B. Nuding. Indikation und Technik urogynäkologischer Standardoperationen – ein aktueller Überblick. Gyn 2003;8(5): 314 – 22
J. Schmolling, G. Tuschen, HC Kolberg, K. Diedrich. Disease-Management-Programm Mammakarzinom und Brustzentren – aus der Sicht der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Der Frauenarzt 2004; 45(3): 264 - 68

H.-C. Kolberg, M. Friedrich, J. Schmolling, R. Felberbaum, K. Diedrich. Diagnostik in der urogynäkologischen Sprechstunde. Der Gynäkologe 2004; 37: 981-8.

J. Schmolling, E. Göpfert, H.-C. Kolberg. Auswirkungen von Schwangerschaft und Geburt auf den weiblichen Beckenboden. Der Gynäkologe 2004; 37: 989-995.

H.-C. Kolberg, M. Friedrich, J. Schmolling, N. Golz, K. Diedrich. Techniken zur Rekonstruktion des Mamillen-Areola-Komplexes. Der Gynäkologe 2005; 38: 230-235.


Kommentare

J. Schmolling, E. Walter. Brusterhaltende Therapie vs. Mastektomie beim Mammakarzinom im Frühstadium. Der Gynäkologe 2003; 36: 719-20.

J. Schmolling, B. Nuding. Harninkontinenz nach vaginaler Entbindung oder Sectio caesarea. Der Gynäkologe 2003; 36:1113-4.

J. Schmolling, B. Nuding. Veränderungen des unteren Harntrakts nach spontaner vaginaler Entbindung. Der Gynäkologe 2004; 37: 163-4.

Kontakt

Krankenhaus der Augustinerinnen
Frauenklinik - Gynäkologie
Jakobstraße 27 – 31
50678 Köln

Chefarzt:
Prof. Dr. med. Jan C. Schmolling


Sekretariat:
Gabriele Köhne, Dorothee Kamp, Manuela Krischer, Gabriele Sonn, Beatrix Steinmetz
Fon: 0221/3308-1321
Fax: 0221/3308-1328


Beckenbodenzentrum Köln-Süd
Brustzentrum / operativer Standort

Lage

Sie finden uns im 5. OG, Station Monika I / Monika II / Ursula.

Stellenangebote

Entdecken Sie unsere offenen Stellen! mehr